Cover von Wandlungen einer Ehe wird in neuem Tab geöffnet

Wandlungen einer Ehe

Roman
0 Bewertungen
Verfasser: Suche nach diesem Verfasser Márai, Sándor
Verfasserangabe: Sandor Márai. Aus dem Ungar. übers. von Christina Viragh
Medienkennzeichen: Schöne Literatur
Jahr: 2003
Verlag: München ; Zürich, Piper
Mediengruppe: Buch
verfügbar

Exemplare

BibliothekSignaturBereichStandort 3BarcodeStatusFristVorbestellungenLageplan
Bibliothek: Sennestadt Signatur: Mara Bereich: Romane Standort 3: Barcode: 11265467 Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0 Lagepläne:
Bibliothek: StB am Neumarkt Signatur: Mara Bereich: Romane Standort 3: Barcode: 11486121 Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0 Lagepläne: Lageplan

Bewertungen

0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen

Details

Verfasser: Suche nach diesem Verfasser Márai, Sándor
Verfasserangabe: Sandor Márai. Aus dem Ungar. übers. von Christina Viragh
Medienkennzeichen: Schöne Literatur
Jahr: 2003
Verlag: München ; Zürich, Piper
opens in new tab
Systematik: Suche nach dieser Systematik Z Romane
Suche nach diesem Interessenskreis
ISBN: 3-492-04485-9
Beschreibung: 460 S.
Schlagwörter: Belletristische Darstellung, Budapest, Dienstmädchen, Dreierbeziehung, Ehepaar, Geschichte 1939
Suche nach dieser Beteiligten Person
Originaltitel: Az igazi <dt.>
Fußnote: Ein Herr, eine Dame, ein Dienstmädchen: Das ist das Personal dieses großen Romans um Liebe und Betrug, um wahre und ersehnte Gefühle, um Aufrichtigkeit und Befangenheit in gesellschaftlicher Konvention. Zugleich ist es ein Abgesang auf die großbürgerliche mitteleuropäische Welt. Für den Abend des Galadiners wählte ich eine reinseidene weiße Robe, legte die Blaufuchs-Stola um, steckte mir das Veilchensträußchen mit dem lila Band in den Ausschnitt - dem gleichen Band, wie ich es kürzlich in der Brieftasche meines Mannes gefunden hatte. Ich war so schön an jenem Abend, daß selbst er, mein Mann, es bemerkte, als er zufällig meinen Blick im Spiegel streifte. Lßzßr, der Schriftsteller, geleitete mich in den festlich erleuchteten Wintergarten und sprach mich auf meine außergewöhnliche Ausstrahlung an: Sind Sie verliebt? Ja, antwortete ich. In meinen Mann. Und ich habe mir vorgenommen, ihn heute abend zurückzuerobern. Am Vorabend zum Zweiten Weltkrieg stellen sich drei Menschen unterschiedlicher gesellschaftlicher Herkunft dieselben Fragen nach der Existenz echter Gefühle, nach emotionaler Nähe und kultureller Verwurzelung.
Mediengruppe: Buch