Cover von Demenz wird in neuem Tab geöffnet

Demenz

Hilfe für Angehörige und Betroffene
0 Bewertungen
Verfasser: Suche nach diesem Verfasser Niklewski, Günter; Nordmann, Heike; Riecke-Niklewski, Rose
Verfasserangabe: Günter Niklewski ; Heike Nordmann ; Rose Riecke-Niklewski. Stiftung Warentest ; Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen
Medienkennzeichen: Sachliteratur
Jahr: 2006
Verlag: Berlin, Stiftung Warentest
Reihe: Test
Mediengruppe: Buch
verfügbar

Exemplare

BibliothekSignaturStandort 2Standort 3BarcodeStatusFristVorbestellungenLageplan
Bibliothek: StB am Neumarkt Signatur: Ver 2 Nikl Standort 2: V=Medizin Standort 3: Barcode: 12796458 Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0 Lagepläne: Lageplan

Bewertungen

0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen

Details

Verfasser: Suche nach diesem Verfasser Niklewski, Günter; Nordmann, Heike; Riecke-Niklewski, Rose
Verfasserangabe: Günter Niklewski ; Heike Nordmann ; Rose Riecke-Niklewski. Stiftung Warentest ; Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen
Medienkennzeichen: Sachliteratur
Jahr: 2006
Verlag: Berlin, Stiftung Warentest
opens in new tab
Systematik: Suche nach dieser Systematik Ver 2
Suche nach diesem Interessenskreis
ISBN: 3-937880-29-1
Beschreibung: 318 S. : Ill., graph. Darst.
Reihe: Test
Suche nach dieser Beteiligten Person
Sprache: Deutsch
Fußnote: Gut eine Million Demenzkranke leben in Deutschland. Unter den Folgen der Krankheit leiden jedoch noch viel mehr Menschen, vor allem pflegende Angehörige. Und der demografische Wandel zeigt eine steigende Tendenz. Fast zwei Drittel der Menschen mit einer Form der Demenz wie der Alzheimer-Krankheit leben in Privathaushalten und werden dort meist von Verwandten versorgt. Dabei ist häufig eine Rundum-Betreuung unerlässlich - eine enorme Anstrengung. Umso wichtiger ist es für Familienmitglieder, über die Krankheit und spezielle Hilfsangebote informiert zu sein: Wie verläuft die Krankheit? Wie lässt sich der Verlauf durch richtige Behandlung und Pflege verlangsamen? Wo finden die Angehörigen Unterstützung? Welche finanziellen Hilfen gibt es? Wie können Betroffene im Frühstadium selbstbestimmt vorsorgen?
Mediengruppe: Buch