Cover von Die zwei Welten der Rahel Bratmann wird in neuem Tab geöffnet

Die zwei Welten der Rahel Bratmann

Roman
0 Bewertungen
Verfasser: Suche nach diesem Verfasser Polgár, Lea
Verfasserangabe: Lea Polgár. Aus dem Ungar. von Susanne Simor
Medienkennzeichen: Schöne Literatur
Jahr: 2006
Verlag: München, Beck
Mediengruppe: Buch
verfügbar

Exemplare

BibliothekSignaturBereichStandort 3BarcodeStatusFristVorbestellungenLageplan
Bibliothek: StB am Neumarkt Signatur: Polg Bereich: Romane Standort 3: Barcode: 12812745 Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0 Lagepläne: Lageplan

Bewertungen

0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen

Details

Verfasser: Suche nach diesem Verfasser Polgár, Lea
Verfasserangabe: Lea Polgár. Aus dem Ungar. von Susanne Simor
Medienkennzeichen: Schöne Literatur
Jahr: 2006
Verlag: München, Beck
opens in new tab
Systematik: Suche nach dieser Systematik Z Romane
Suche nach diesem Interessenskreis
ISBN: 3-406-55069-X
Beschreibung: 289 S.
Schlagwörter: Belletristische Darstellung, Budapest, Eheschließung, Geschichte 1905-1918, Junger Mann, Jüdin
Beteiligte Personen: Suche nach dieser Beteiligten Person Übers. v. Simor, Susanne
Originaltitel: Álmatlanság <dt.>
Fußnote: In ihrem ersten Roman erzählt Lea Polgár eine Familien- und Liebesgeschichte aus dem Budapest zwischen 1906 und 1911 und zugleich die Geschichte einer scheiternden jüdischen Assimilation. Guszti, Sohn aus einer großbürgerlichen, aber im Abstieg befindlichen ungarischen Familie, verliebt sich in Rahel, die jüngere und schöne Tochter einer wohlhabenden, liberalen, jüdischen Familie, die gerade den Adelstitel erworben hat. Rahels Schwester Sára, weniger attraktiv und gewandt, ist die religiösere und konservativere der beiden. Beide Familien sind geprägt von Konflikten und Spannungen, und im liberalen, prosperierenden Budapest der k.u.k. Zeit am Vorabend des Ersten Weltkriegs kommt es zu den ersten Ausschreitungen gegen Juden. Guszti und Rahel, genannt Raschi, heiraten und gehen sogar nach Amerika, weil Guszti dort die neuesten Entwicklungen in der Photographie und im Film studieren will, aber ihre Ehe scheitert am Ende. Sára dagegen gibt schließlich dem Werben eines orthodoxen Juden nach, den sie zunächst abgewiesen hatte, und wird eine glückliche Ehefrau. Zweisträngig, in klassischer Erzählform und anhand eingestreuter Aufzeichnungen von Sára, erzählt Lea Polgár in diesem farbigen und atmosphärisch dichten Roman von scheiternder und glückender Liebe und von einer halbwegs friedlichen Welt der Koexistenz in einer der großen europäischen Metropolen, wie es sie bald darauf nicht mehr geben durfte. Das Debüt eines großen Erzähltalents.
Mediengruppe: Buch